VFL Osnabrück - SC Fortuna Köln (2:2) 27.01.2018

Das erste Auswärtsspiel der dritten Liga dieses Jahr führt uns nach Osnabrück. Mit knapp 200 km eine der kürzeren Auswärtsspiele in dieser Spielklasse. So machte sich ein voller Fanszene-Bus auf den Weg zum, im Tabellenkeller steckenden, VfL aus Osnabrück.

 

Nach einer ewig andauernden Einlasskontrolle ging es dann in den eher mäßig gefüllten Block, in welchem man sich geschlossen mit den anderen Anhängern des Sportclubs unter dem Dach positionierte. Man beflaggte den Block und rollte die Banner für die bundesweite Protest-Aktion gegen Materialverbote wieder ein. Die Osnabrücker Fanszene legte den Protest noch weiter aus, indem sie zum 12-minütigen Fanutensilien-Verzicht zusätzlich schwieg.

 

Unsere Mannschaft spielte stark auf , sodass man nach nur 19 Sekunden bereits mit 1:0 durch ein knapp 40-Meter-Tor von Dahmani in Führung ging. Die Fortunen auf dem Platz drängten und kämpften weiter, so dass man neun Minuten nach dem ersten Treffer das 2:0 bejubeln konnte. Danach lief bei der Mannschaft nicht mehr viel zusammen, man kassierte zwei Gegentore und musste sich mit einem Unentschieden begnügen. Ärgerlich! 

 

Stimmungstechnisch lief auf beiden Seiten nicht viel. Hin und wieder mal ein Ausreißer nach oben, das war es dann aber auch. Der Stimmungskern rund um die Violet Crew schaffte es nicht den Rest der Tribüne einzubinden. Da war auf beiden Seiten mehr drin. Optisch konnten wiederum sowohl Heim- als auch Auswärtsblock überzeugen.